Eagles Trainer Doug Pederson hatte ein Spiel für die Ewigkeit

footbal quarterback

Die Zeit war abgelaufen, und die Spieler hatten die seltene Chance mitten im wildesten Super Bowl aller Zeiten zu Atem zu kommen. Nur 38 Sekunden blieben in der ersten Hälfte, und die Philadelphia Eagles konfrontiert vierte und Ziel von der 1-Yard-Linie. Sie haben lange genug für Doug Pederson gespielt, um zu wissen, dass sie es wollten, aber als sie ihre Wasserflaschen schlürften, ihre Hände in die Hüften legten und nach links zu ihrer Seitenlinie schauten, fragten sie sich, wie cool ein Spiel von Pederson sein könnte Verstand.

Sie wurden nicht enttäuscht.

„Philly Special“ war der Anruf, und es gab mehr als ein paar Lächeln in der Gruppe. Das Stück fordert Quarterback Nick Foles auf, sich an die Scrimmage heranzuwagen und im Grunde so zu tun, als würde er sein Handy überprüfen. Es fordert einen direkten Sprung zum Zurücklaufen Corey Clement, ein Pech zum engen Ende Trey Burton und ein Pass von Burton zu Foles – vorausgesetzt die New England Patriots hatten Foles vergessen. Was hatten sie, denn wer würde denken, um ihn zu decken?

Philly Spezial. Ein Stück, das klingt, als ob es mit Käse und … naja … Zwiebeln kommen sollte.

„Unser Trainer hat ein bisschen Mut, was?“ Sagte Burton. „Hab ein paar große.“

Als die Eagles einen Yard für einen Touchdown brauchten – als die meisten Trainer ihrer Offensive Linie vertrauten, um sich einfach vorwärts zu schieben – nannte Pederson ein Spiel, bei dem sein Quarterback idealerweise der letzte von vier Spielern war, die den Ball berührten. Es war ein Spiel, das die Eagles insgesamt sechs Mal geübt hatten, und niemals vor der Woche des NFC Championship Game. Nach einer Auszeit, die mit drei Halbzeiten drei Minuten vor dem Ende der Partie in Führung lag und der Gegner den Ball in die zweite Hälfte brachte, schickte Pederson ein Spiel, von dem er wusste, dass er seine Jungs zum Grinsen bringen würde.

„Du weißt nie, was er denkt“, sagte Burton. „Hier sind wir. Philly hat noch nie einen Super Bowl gewonnen. Wir sind Vierten-und-1 auf der Torlinie und er ruft einen Trick-Spiel-Pass zum Quarterback? Komm schon, Mann.“

Es hat natürlich funktioniert. So ziemlich alles, was Pederson am Sonntagabend gemacht hat, ist ziemlich genau der Grund, warum es nicht mehr stimmt, dass Philadelphia noch nie einen Super Bowl gewonnen hat. Du spielst nicht einfach nur mit einem alten Spielplan zusammen und erwartest Nick Foles, der mit Tom Brady eine 41-33-Schießerei gewonnen hat. Sie gehen nicht auf Nummer sicher und erwarten, dass Sie Bill Belichick austricksen.

„Ich vertraue meinen Spielern, ich vertraue meinen Trainern und ich vertraue meinen Instinkten“, sagte Pederson. „Ich vertraue allem, was ich tue, und ich möchte diese Aggressivität beibehalten. In Spielen wie diesem gegen einen großartigen Gegner muss man diese harten Entscheidungen auf diese Weise treffen und sich selbst aggressiv halten.“

Einer der Hauptgründe, warum die Eagles dieses Spiel gewannen, war, dass sie 10 ihrer 16 dritten Downs umwandelten, und dass sie bei zwei der anderen sechs den vierten Down verwandelten. Der Foles Touchdown Fang ist derjenige, an den sich jeder erinnern wird, aber es war genauso wichtig, dass Pederson es erneut auf dem vierten und ersten von seiner eigenen 45-Yard-Linie mit 5:39 links im Spiel und seinem Team verfolgte für die das erste Mal die ganze Nacht. Er ließ Foles den einen werfen, um Zach Ertz zu knacken, und er bekam 2 Yards und die Eagles konnten den Ball für drei weitere wertvolle Minuten kontrollieren, bevor Foles Ertz für den Go-ahead Touchdown traf.

Pederson spielte mit seinem Ersatz-Quarterback gegen die größte Dynastie in der Geschichte seines Sports, hatte die Führung für alle bis auf sieben Minuten und nannte noch 44 Pass-Spiele auf nur 27 Runs.

„Trainer Pederson ist unglaublich“, sagte Eagles tight end Brent Celek. „Das Playcalling, Mann. Ich denke, er hat es die ganze Saison gezeigt, und heute Nacht hat er einfach losgelassen. Foles hat es hingeschleudert, und Jungs haben in einem großen Spiel große Stücke gespielt.“

Für den außenstehenden Beobachter war dies nichts weniger als der mutigste Trainerjob in der Super Bowl-Geschichte – ein absolutes, nichts-zu-verlieren-strategisches Meisterwerk, das dem monumentalen Moment entspricht. Pederson schickte Stücke wie ein Boxer, der entschlossen war, seinen Gegner in den Seilen zu halten. Körperschlag. Uppercut. Corner Route in der Endzone zu einem überdachten Alshon Jeffery. Touchdown-Pass zu einem doppelt gedeckten Clement im hinteren Bereich der Endzone. Pederson und die Eagles sahen den letztjährigen Super Bowl. Sie wussten, dass Brady und Belichick weiter kommen würden. Sie mussten auf dem Gaspedal stehen, bis sie diese karierte Flagge sahen.

Aber zu den Eagles selbst? An diejenigen, die die Eagles seit einem Monat beobachten? In den letzten fünf Monaten? Nun, das war nur Pederson, der so trainierte wie Pederson.

Am Ende brauchte Philadelphia seinen ersten Super Bowl-Titel. Dies war das dritte Mal (in acht Versuchen!), Dass ein Team die Brady / Belichick Patriots in einem Super Bowl schlug, und jeder der drei brauchte eine Art übermenschliche Anstrengung. Ein David Tyree Helmverschluss. Ein Mario Manningham Seitenrandwunder. Ein Backup-Quarterback, der im vergangenen Sommer an den Ruhestand dachte, wurde der erste Spieler, der Touchdown-Pässe im selben Super Bowl warf und erwischte.